Man muss diesen Gedichtband einfach hinnehmen, so will es auch der Autor, dessen lyrische Puzzlewelt zwar reichlich Kaputt-Pathos bietet, aber dennoch irgendwie Mut macht, die Dinge des Lebens doch mal ein bischen lockerer zu sehen. Verzweiflung, Leere, Hämorrhoiden, Kälte, schottische Landschaften, wütende, ja manchmal gar hassende Frauen sind zwar lange bekannte Themen, doch jeder Autor sieht sie dann halt doch aus einem ganz persönlichen Blickwinkel. Insgesamt möchte man beim Lesen mit Jerk Götterwind mitschreien, die Flasche in der Hand, doch dann bekommt man zu Hause ja doch nur Ärger mit den Nachbarn.
Härter 6 - Frank Bröker

----------------------------------------------------------------------------------------

Brachiale Hilferufe - das Vorwort lässt Düsteres erwarten: “Wir sind am Ende und das ist gut so. Zu den texten gibt es nicht viel zu sagen. Sie sind in meinen Augen keine Literatur.” Damit ist sämtlichen Kritikern der Wind aus den Segeln geblasen. Hier schreibt einer mit ungeschliffener Feder Bekenntnistexte. Sie handeln von Wut und Verzweiflung sowie der schizophrenen Angsthoffnungsperspektive Tod  - aber:”Selbst der/Will dich Stück Scheiße/Nicht in seinem Reich haben”. Damit fordert uns Götterwind auf zu leben “auf der Überholspur” oder an den Plätzen “wo man schlafen/undtrinken kann”. Kaum erfolgversprechen die Empfehlung: “Trinkt Alkohol/bis ihr weise werdet”. Damit lobt sich dieser bekennende Trinker womöglich selbst. In den Hass auf die “kleine moralische/welt voller Scheisse” mischt sich die Trauer über den “Death of a cult writer” Burroughs. Dieser Götterwind ist in Wirklichkeit sehr verletzlich, sein Innenleben droht auszubluten, vgl. “Falsch gelaufen”, “Was bleibt” und “Angst”: “Augen/voller Unschuld/Und wenn sie brechen/Bricht die Welt”. Das sind alles im Kern brachiale Hilferufe einer schwerverwundeten Seele; unbeherrschbare Anklagen an die Gesellschaft der Reichen und Heuchler. Allerdings gönnt sich dieser LMAA-Poet eben auf Kosten dieser Gesellschaft seine regelmäßigen Biereinheiten. Und genau an diesem Punkt beginnt die Glaubwürdigkeitskrise! Protest udn Verweigerung - sponsored by all those fucking assholes in the whole wide Disneyland?! Man könnte in seinem Jargon weiterdichten: Wut tut nur gut/wenn man selbst etwas tut/was nicht Scheiße ist! Er aber sagt nur: “Was bleibt also zu tun/Außer trinken/Und warten?” Freilich ist es ein Problem”immer/in die Fresse zu bekommen/Von denen da oben” - sicher ist allerdings, dass man mit solchen Texten nur Selbstmitleid reproduziert. Und was tut denn der Autor anderes als sich einzureihen “uin die Arschkriecher-Einheitsfront”? Ein text, der insgesamt heraussticht: “Untergang”: “Wenn schon Titanic dann erste Klasse”. Bitte mehr Sarkasmus in Zukunft - die Metapher “Scheisse” erklärt auch nicht alles - wir wollen uns nicht gegenseitig zu jammern, sondern uns ermutigen.
Kult 10/99 - Karl-Heinz Schreiber

----------------------------------------------------------------------------------------

Es ist interessant das Werk eines Dichters wie Jerk Götterwind über die letzten Jahre hinweg zu beobachten. Meiner Meinung nach hat er große Fortschritte gemacht und löst sich langsam von alten Männern wie Bukowski hin zum eigenen Stil. In seiner Auswahl aus den Jahren 1995-1998 “Trümmer der Zivilisation” geht es zwar meist noch düster zu, aber nicht ohne Charme: “Leise bluten Nachtschattengewächse/In den Kreislauf der Totgeburten/Und Widerstand wächst/In den Zentren dieser Welt/Eingekeilt zwischen Hoffnungslosigkeit” heißt es da in “Kein Lächeln zaubert mehr”. Da heute Totensonntag ist, passen einige Gedichte sehr gut zu diesem trüben Novembertag:”Einer der letzten Großen in/Der verwässerten Literaturlandschaft/Und ich brauche nun auch nicht mehr/Im Frankfurt Journal nachschauen/Ob eine Ausstellung seiner Bilder/Mit ihm Livehaftig/In einer der vielen Galerien/Im Rhein-Main-Gebiet stattfindet/Die Welt ist wieder etwas dunkler geworden/Gute Reise Burroughs” (Death of a cult writer). Allerdings würde ich mir wünschen, dass Herr Götterwind auch mal Zeilen zu Papier bringt, wenn er gut drauf ist. Die vorliegende Sammlung ist leider meist von Illusionslosigkeit gefärbt, doch dieses Grundgefühl zu beschreiben, beherrscht er meisterhaft.
S.U.B.H. 30 - AR